Wissenschaft

Aktuelle Nachrichten aus wissenschaftlichen Bereichen im Überblick:

Rund zehn Billiarden Tonnen: Forscher finden riesigen Diamanten-Schatz

Bisher gelten Diamanten als selten. Doch Forscher finden heraus, dass die Edelsteine wesentlich häufiger sind als gedacht. Mithilfe von Simulationen stoßen sie auf einen gigantischen Schatz unter unseren Füßen. Ihn zu heben, dürfte jedoch unmöglich sein.

Kampf gegen Wasserverlust: Bremsen "Schattenbälle" die Verdunstung?

Fast 100 Millionen Plastikbälle wurden im Jahr 2015 als Abdeckung in einen Speicher in Kalifornien gekippt, um den Wasserverlust während der verheerenden Dürre zu bremsen. Hat es die erwünschte Wirkung?

Die Welt der Emojis: Lachtränen werden am häufigsten verschickt

Ob fröhlich, traurig oder küssend: Emojis werden gern verwendet und sind mittlerweile aus der digitalen Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Die wichtigsten Fragen zu den Symbolen beantworten Forscher am Welt-Emoji-Tag.

Insgesamt schon fast 80: Forscher finden zwölf neue Jupiter-Monde

Eigentlich wollen US-Forscher einen neuen, weit entfernten Planeten des Sonnensystems aufspüren. Stattdessen finden sie gleich zwölf neue Jupiter-Monde. Die meisten sind ihren Verwandten relativ ähnlich, doch einer ist ein echter Exot.

Eine halbe Million Betroffene: Zu viele Schmerzmittel verstärken Kopfweh

Jeder hat mal Kopfschmerzen. Da greift man schnell zur Tablette. Wer das allerdings zu oft tut, unterstützt sein Kopfweh damit und gerät in einen Teufelskreis. Doch das muss nicht sein, betonen Kopfschmerzexperten und raten zur Prävention.

Frage & Antwort, Nr. 541: Warum werden Eier in Läden nicht gekühlt?

In hiesigen Supermärkten stehen die Eier sogar in den Sommermonaten völlig ungekühlt zum Verkauf. Zu Hause angekommen, packt man sie hingegen immer gleich in den Kühlschrank. Aber warum diese Unterschiede?

Fundsache, Nr. 1378: Älteste Spuren von Brot

In vielen Teilen der Welt ist Brot Grundnahrungsmittel, doch über seine Entstehung weiß man wenig. Nun finden Wissenschaftler mehr als 14.000 Jahre alte Brotreste - Ackerbau kam aber erst 4000 Jahre später auf.

Amazoniens Bevölkerungsrückgang: Nebelwälder verbergen grausame Geschichte

Amazonien - eine jahrhundertelang unberührte Wildnis, besiedelt nur von Urvölkern: An diesem Bild wird mächtig gerüttelt. Eine Studie zeigt: Die Menschen dort rodeten einst gewaltige Waldflächen, bis die Europäer kamen. Dann sank ihre Zahl immens, teils um 90 Prozent.

Branche hofft auf "neue Ära": Von Schottland könnten bald Raketen starten

Die britische Raumfahrtbehörde will in den Highlands von Schottland ihren ersten Weltraumbahnhof auf europäischem Boden einrichten. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht - und Großbritannien ist mit seinen Weltraumambitionen nicht allein.

Die Trockenheit tut Hasen gut: Regenarme Monate schaden Natur kaum

Die Land- und Forstwirte in Deutschland ächzen unter der anhaltenden Regenarmut. Das Jahr 2018 wird wohl als Mangeljahr nur einen schmalen Jahresring in den Bäumen hinterlassen. Doch die Deutsche Wildtier Stiftung sieht auch Vorteile der Trockenheit für die Natur.

Große Gefahr für Artenreichtum: Naturschützer gegen Rohstoffabbau in Tiefsee

Rohstoff-Firmen wollen in unberührte Ökosysteme vordringen, um den wachsenden Bedarf an Metallen etwa für Smartphones zu stillen. Auch in der Tiefsee sollen dafür Rohstoffe abgebaut werden. Doch die dabei drohenden Schäden könnten irreparabel sein.

Störung, aber keine Sucht: WHO erkennt Sexsucht als Krankheit an

Für die Weltgesundheitsorganisation ist "zwanghaftes Sexualverhalten" eine psychische Störung: Sexsucht steht ab sofort in ihrem Katalog für Krankheiten. Als Entschuldigung für Sexualverbrechen gilt das aber keinesfalls.

Einkorn, Fleisch und viel Fett: Das war Ötzis letzte Mahlzeit

Die Mumie von Ötzi, dem "Mann aus dem Eis", ist sehr gut untersucht. Nur der Mageninhalt war noch nicht richtig analysiert worden. Forscher rekonstruieren nun sein letztes Mahl und schließen daraus auf die Ernährung der Menschen vor 5300 Jahren.

Forscher finden Neutrino-Quelle: Rätsel um kosmische Strahlung gelöst

Seit ihrer Entdeckung im Jahr 1912 rätseln Physiker über den Ursprung der kosmischen Strahlung. Nun ermitteln Forscher eine Quelle - mithilfe eines einzelnen mysteriösen Elementarteilchens, gefunden mit dem weltweit größten Teilchendetektor.

Große Gefahr für heimische Arten: Kalikokrebs ist "eine richtige Killermaschine"

Der aus Nordamerika eingeschleppte Kalikokrebs ist äußerst gefräßig und verbreitet sich explosionsartig, da er sich in kurzer Zeit und großer Anzahl vermehren kann. Er bedroht mittlerweile viele einheimische Amphibien und Insekten. Wie kann ihm Einhalt geboten werden?

China verkündet Sensationsfund: Älteste Frühmenschenspur außerhalb Afrikas

Wann verließen die ersten Frühmenschen Afrika? Forscher wollen in China die bislang ältesten Spuren einer Besiedlung entdeckt haben. Der Fund würde die paläoanthropologische Sicht auf die Besiedlung der Erde revolutionieren - wenn die Belege ausreichen.

Auch nachts seltener wach: Babys schlafen mit Beikost länger

Bei allem Glück über das Baby ist es der Schlafmangel, der die Eltern, vor allem die Mutter, schlaucht. Eine gute Nachricht könnte da die britische Studie sein, die besagt: Säuglinge schlafen länger, wenn sie neben der Muttermilch auch Beikost erhalten.

Gehirn lahmt bei Jung und Alt: Hitze bremst das Denkvermögen

Wenn es länger heiß ist, läuft vieles zäher, langsamer. Nicht nur Älteren und Kranken machen Hitzewellen zu schaffen, sondern auch den Gehirnen von Jungen und Gesunden, finden US-Forscher heraus. Auch auf Deutschland seien die Ergebnisse übertragbar.

Teufelskreis bis zur Erblindung: Stress lässt die Sehkraft schwinden

Verspannungen, Schmerzen, Verdauungsprobleme: Dauerhafter Stress kann viele verschiedene körperliche Folgen haben. Auch die Sehkraft kann dadurch kontinuierlich abnehmen oder zu Augenerkrankungen führen. Das macht neuen Stress.

Herz, Kreislauf und Psyche: Viele 9/11-Helfer leiden stark unter Spätfolgen

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 halfen in New York Zehntausende Freiwillige bei den Aufräumarbeiten. Darunter litt auch ihre eigene Gesundheit sehr, zeigt eine Langzeitstudie. Viele wurden traumatisiert, mit gravierenden Folgen für den Körper.

Frage & Antwort, Nr. 540: Entscheiden Müsli-Esser gerechter?

Was man zum Frühstück isst, soll nicht nur satt machen: Müsli-Esser reagieren auf ungerechte Entscheidungen offenbar anders als Rührei-Liebhaber, so eine Studie. Woran liegt das?

Fell-Rätsel noch nicht gelöst: Zebrastreifen kühlen gar nicht

Warum haben Zebras so ein auffälliges Fell? Das fragen sich Menschen schon lange. Als Erklärung gibt es verschiedene Theorien. Forscher haben nun untersucht, ob die Streifen einen kühlenden Effekt haben - mithilfe von fellüberzogenen Wasserfässern.

Fast spurlos verschwunden: Europäer brachten Amerikas Hunden den Tod

Die ersten Europäer erreichten Amerika vor etwa 500 Jahren. Das besiegelte nicht nur das Schicksal der Ureinwohner, sondern auch das der dortigen Hunde. Einziges Relikt ist heute ein weltweit verbreitetes Übel: eine ansteckende Form von Hundekrebs.

Heimisches Obst macht auch fit: "Superfood" gibt es längst günstig und lokal

Granatäpfel, Acai-Beeren und Chiasamen sind mittlerweile echte Verkaufsschlager. Aber Experten warnen: Die exotischen Früchte sind meist Mogelpackungen und außerdem teuer. Dabei gibt es "Superfood" auch vor der Haustür.

Schutz vor Mähdreschern: Drohnen sollen Rehkitze retten

Bis zu 100.000 Kitze sterben pro Jahr in Deutschland, weil sie bei Mäharbeiten von den Maschinen erfasst werden. Tierschützer wollen das mithilfe von Drohnen verhindern. Sie spüren versteckte Kitze in den Feldern auf, ehe der Mähdrescher kommt.

Tiefgekühlt ins neue Leben: So wollen Kryoniker den Tod überlisten

Um an ein Leben nach dem Tod zu glauben, muss man nicht religiös sein. Kryoniker setzen auf eine Wiederbelebung auf Erden. Eine Voraussetzung: sachgerechte Tiefkühlung sofort nach dem Tod. In Ulm bereitet sich ein Professor darauf vor.

Nächste Testphase kann beginnen: Neuer Impfstoff gegen HIV macht Hoffnung

Im Kampf gegen das HI-Virus erzielt ein Forscherteam in den USA einen vielversprechenden Fortschritt: Bei Labortests können Affen erfolgreich vor Erregern geschützt werden. Doch auch bei Menschen löst der Impfstoff eine starke Immunreaktion aus.

Firlefanz und Stöckelschuh: Wörter, die nicht mehr gebraucht werden

Hanebüchen, Mumpitz oder Kokolores, aber auch Walkman und Videorekorder: Viele Wörter, die einst zum normalen Sprachgebrauch gehörten, sind inzwischen fast völlig in Vergessenheit geraten. Der Grund dafür ist eigentlich ganz einfach.

Teils hunderte Kilometer: Elektrische Felder lassen Spinnen fliegen

Sie haben keine Flügel, fliegen aber trotzdem: Einige Spinnen lassen sich an Fäden baumelnd über weite Strecken durch die Luft tragen. Der Wind ist dabei wohl nicht das einzige Transportmittel.

Bussi, Schmatzer, Knutscherei: Küsse verlängern das Leben

Küssen ist etwas ganz Besonderes. Der zwischenmenschliche Körperkontakt ist für manchen Forscher intimer als Sex. Dabei ist der Ursprung des Küssens alles andere als romantisch. Einmal im Jahr, am 6. Juli, wird weltweit an die Macht der Lippenberührungen erinnert.


Weitere Themengebiete finden Sie hier: Wirtschaft / Politik / Aus aller Welt / Boulevard / Sport